HIV und Aids

Aids-Schleife; © Mariia Pazhyna - Fotolia.com

Beschreibung der Leistung

Aids ist eine Immunschwäche, die durch das HIV-Virus ausgelöst wird. Nicht jeder HIV-Infizierte bekommt Aids, sie sind jedoch lebenslang über Blut und ungeschützten Geschlechts­verkehr infektiös, wobei die infektionstüchtige Dosis relativ hoch liegen muss.
Statistisch gesehen liegt das Risiko bei ungeschütztem Sexualverkehr bei etwa jedem 150. bis 500. Kontakt und selbst bei Nadelstichverletzungen nur bei 0,5 %.

Die akute HIV-Krankheit entspricht klinisch einem grippalen Infekt oder verläuft unter dem Bild ähnlich einer infektiösen Mononukleose.
Die Symptome des Immundefizits sind außerordentlich vielfältig und reichen von Infektionen durch opportunistische Erreger bis hin zu Tumoren (typischerweise zum Beispiel das Kaposi-Sarkom) und einem Kachexie-Syndrom bei Darmbefall und multiplen neurologischen und psychologischen Veränderungen bei Befall des ZNS.

Die Beratung erfolgt vertraulich und anonym. Themen können zum Beispiel der HIV-Test, Infektionsrisiken, Infektionsschutz und Infektionsängste sein. Darüber hinaus auch die HIV-Infektion oder die Aids-Erkrankung. Die Beratung kann persönlich oder telefonisch erfolgen, Aidshilfen bieten auch E-Mail- und Online-Beratung an.

Beim Gesundheitsamt Region Kassel und bei einigen Aidshilfen ist es möglich, einen anonymen HIV-Test vornehmen zu lassen. Dies ist jedoch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.


Gültigkeit und Fristen

  • Eine Infektion kann frühestens drei Monate nach der Ansteckung nachgewiesen werden
  • In manchen Fällen kann es nach zwei bis sechs Wochen nach der Infektion zu einer vorübergehenden, unspezifischen, akuten HIV-Erkrankung kommen. Dies ist diagnostisch meist nicht verwertbar.
  • Zwischen Infektion und immundefizitbedingten Erkrankungen liegen meist mehrere Jahre bis theoretisch 25 Jahre. 
      

Eine Postinfektionsprophylaxe (PEP) sowohl nach beruflicher als auch sexueller Exposition, ebenso nach Gebrauch von HIV-kontaminierten Nadeln besteht aus der Einnahme von einer Kombination aus verschiedenen Medikamenten. Die Einnahme sollte möglichst sofort nach Exposition, am besten innerhalb von zwei Stunden, erfolgen. Sind mehr als 72 Stunden vergangen, wird die Prophylaxe als wirkungslos angesehen.


Kosten

Die Beratung ist kostenlos.

Der HIV-Test kostet 15,00 EUR; für den Schnelltest fallen zusätzlich 10,00 EUR an.
Er ist gebührenfrei für Schüler, Studenten sowie Bezieher von Sozialhilfe und Hartz IV mit Erstwohnsitz in Stadt oder Landkreis Kassel.
Für Bewohner anderer Kreise oder kreisfreier Städte besteht Gebührenpflicht.

Die Ausstellung einer Bescheinigung ist mit 12,50 EUR gebührenpflichtig. Es wird darauf hingewiesen, dass diese nicht anonymisiert ausgestellt werden kann; die Vorlage des Personalausweises ist erforderlich.


Öffnungszeiten
nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Dienstag: 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Donnerstag: 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr und
13:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag: 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Kontakt

Ansprechpartnerin: Ina Rübin
Telefon: 0561 787-1961
E-Mail: ina.ruebin@kassel.de
Ansprechpartnerin: Tanja Aue
Telefon: 0561 787-1960
E-Mail: tanja.aue@kassel.de
Büro: Zimmer 2.10
Institution: Hygienische Dienste
Telefax: 0561 787-1913
Anschrift: Wilhelmshöher Allee 19-21
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Veröffentlicht am:   01. 03. 2017  

Service

Social Media